Projektarbeit: Mindeststandards.

Mindeststandards helfen, Transparenz zu schaffen, Orientierung zu geben und Verbindlichkeit zu bekommen. Allerdings hilft das Verlesen von 99 Regeln des Projektmanagements nicht. Es sind schlicht zu viele Regeln auf einmal.

Wie ist das beim Fussballspielen? Um spontan mit fünf anderen eine interessante Partie Fussball zu spielen, braucht es einige wenige Spielregeln: Tor, Platz, Mannschaft, …

…und los geht’s.


Auch im Projektmanagement gibt es ein paar wesentliche Methoden, welche grosse wie kleine, dicke wie dünne, bunte wie farblose Projekte gleichermassen betreffen.

Hier lohnen Mindeststandards. Und es braucht dafür Trainings. Interaktive Trainings, damit aus Regeln entsprechende Rituale erwachsen können. Das Ziel aus Organisationssicht ist, dass sich alle Vorhaben den Regeln aus den Mindeststandards unterordnen und die Rituale leben. Dann gelingt mehr Wertschöpfung.

Welche Mindeststandards im Projektmanagement braucht es?

  • Beschreibung der Aufgabe und Nachweis der guten Vorbereitung und entsprechender Rentabilität bzw. Fitness bezogen auf Benchmarks
    >> Business Case
  • Beschreibung der Rahmenbedingungen, Dokumentation der notwendigen Vereinbarungen und Grundlage für den Entscheid
    >> Projektauftrag
  • Beschreibung der Inhalte mit eindeutiger Zuordnung von Verantwortlichkeit und Leistungsumfang pro Arbeitspaket … der Überblick für das gesamte Projektleben
    >> Projektstruktur (WBS)
  • Beschreibung des benötigten Knowhows im Vorhaben mit konkretem Umfang (Bedarf) und mit entsprechenden internen Commitments (Verfügbarkeit) und Vereinbarungen 
    >> Projektorganisation (ORG)
  • einfache, bedarfsorientierte, vernetzte Detaillierung von Aufgaben und Terminen, kollaborative – also vom jeweiligen Experten gepflegte – Planung (mehr Netzplan, weniger Ganttchart)
    >> Terminplan
  • vorausschauendes, faktenbasiertes Berichtswesen mit dem Schwerpunkt auf regelmässiger Fortschritts- und Leistungsmessung (actual & remaining work), Fitness-Prüfungen und Massnahmen
    >> Reporting

Und in der Projektarbeit immer daran denken: Der Mensch ist keine Maschine. Sein Handeln ist stets bestimmt vom Können, Dürfen und Wollen.

Die Kunst der Vorbereitung und Führung von Projekten ist es, die Fähigkeiten und Interessen der Beteiligten optimal mit den Aufgaben und Zielen zu verbinden.


Mindset-Kampagne, Themenkarte: Der Mensch in der Projektarbeit


Abbildung: Themenkarte „Der Mensch in der Projektarbeit“, Training „Wertschöpfende #Projektarbeit“ 


Beitrag: Methoden der Projektarbeit und Lean Administration – ein grober Überblick, 2017

BeitragProzessmanagement? IPRCC, DMAIC, DMEDI, PDCA, ARIS, usw., 2017